Winkelmesssysteme in Teilgeräten
Sie befinden sich hier: Kernkomponenten / Winkelmesssysteme

Winkelmesssysteme in Teilgeräten für Präzisionsmaschinen von Peiseler

Direktes, indirektes, absolutes und inkrementales Messen

  • Winkelmesssysteme werden vorrangig bei den NC-Geräten verwendet. Geräte, die über eine Hirth Verzahnung verfügen, benötigen kein Winkelmesssystem, die Genauigkeit der Position wird durch den mechanischen Schluss der Hirth Verzahnung erreicht. Bei diesen Geräten wird ein Winkelmesssystem nur zur Vorpositionierung eingesetzt.
  • Bei den Winkelmesssystemen werden die vier Bauarten direktes oder indirektes, sowie absolutes oder inkrementales System zur Kategorisierung unterschieden.
  • Ein direktes Winkelmesssystem ist direkt auf die Drehachse des Wenders oder des Tisches geflanscht und bietet die höchste Genauigkeit.
  • Mit direkten Winkelmesssystemen werden Positioniergenauigkeiten von bis zu ±1 Winkelsekunde erreicht.
  • Ein indirektes Winkelmesssystem wird auf die Schneckenwelle oder die Motorenantriebswelle geflanscht. Das Untersetzungsverhältnis aus dieser Bauart wird in der Steuerung bei der Bestimmung der Planscheibenposition rechnerisch berücksichtigt.
  • Mit indirekten Winkelmesssystemen werden Positioniergenauigkeiten von bis zu ±10 Winkelsekunden erreicht.
  • Die Wiederholgenauigkeit von direkten und indirekten Winkelmesssystemen beträgt ca. 30 % der Positioniergenauigkeit.
  • Ein absolutes Winkelmesssystem erkennt auf Grund seines konstruktiven Aufbaus die eigene Stellposition. Dies ist hilfreich, wenn die in der Steuerung gespeicherte Planscheibenposition bei einem Ausfall der Spannungsversorgung verloren gegangen ist.
  • Ein inkrementales Winkelmesssystem zählt von einer definierten Position, Referenzpunkt genannt, über einen Strichcode hoch. Dieser Strichcode ist proportional zu dem zurückgelegten Weg oder der Drehbewegung.
  • Der Referenzpunkt wird üblicherweise bei jedem Ein- und Ausschalten der Steuerung in positiver Achsendrehrichtung angefahren. Als positiv wird bezeichnet, wenn der Blick frontal auf die Planscheibe gerichtet ist und sich die Planscheibe in Uhrzeigerrichtung dreht.
  • Referenzpunktschalter werden standardmäßig in 24 Volt Gleichstrom ausgeführt. Die Funktion öffnend oder schließend ist zu spezifizieren.